Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 11. Oktober 2015

Windiger Sonntag

In der vergangenen Woche habe ich beim Siebensachensonntag gefehlt. Ich war bei allerschönstem Herbstwetter in Füssen, wo meine Eltern Campingurlaub gemacht haben. Ach, was war das schön. Das Wetter, die Landschaft, der Besuch! Und ich habe mich in Bayern verliebt. Ich fand die Menschen dort so freundlich und die Umgebung so idyllisch, dass ich mich am liebsten für immer dort niedergelassen hätte. Dafür, dass ich nur drei ganze Tage dort war, habe ich unsagbar viel gesehen..., doch Zeit für den Siebensachensonntag blieb natürlich nicht. Und so bin ich erst heute wieder mit dabei, wenn es darum geht, sieben Sachen zu sammeln, für die wir unsere Hände gebraucht haben, egal, wie lange wir benötigten. Und gesammelt werden diese Dinge wie immer bei Anita von Grinsestern.

1. Mein Morgen begann sehr früh. Dabei hätte ich wirklich gut ausschlafen können. Kein Autolärm, kein Wecker und kein Kind weckten mich. Doch die innere Uhr ist häufig ein wesentlich besserer Wecker. Zumindest, wenn ich zuhause bin. Bin ich im Urlaub, wie in der vergangenen Woche zum Beispiel, ist es mir ein leichtes, auch einmal bis 8.00 Uhr zu schlafen.


Heute also war ich um 6.15 Uhr wach und stand dann um 6.30 Uhr auf, um mir die erste Tasse Kaffee zu kochen (meiner Meinung nach immer das Beste eines jeden Morgens) und während des Trinkens den Haselnusszweig, der über unserem Tisch hängt, mit getrockneten Blättern herbstlich zu dekorieren. 




2. Nach der zweiten Tasse wurde mir jedoch langweilig, und diese Langeweile bekämpfte ich mit dem spontanen Backen von Apfelkuchen. Ich weiß, es ist gemein, doch ich habe es sehr genossen, einmal auf die "hilfreichen" Hände meiner jüngsten Tochter verzichten zu müssen. Es hält eben doch sehr auf, wenn 400 g Mehl teelöffelchenweise in die Rührschüssel geschüttet werden und Eireste, die an der Schüssel vorbei gingen, aufgewischt werden müssen. Und so kam es, dass der Apfelkuchen bereits um 8.45 Uhr im Backofen stand.




3. Nach einem schnellen Frühstück ging es zum Höhepunkt des heutigen Sonntags (für meine Tochter zumindest ganz sicher). Wir gingen zum Kindertheater von Petterson und Findus.

In den vergangenen Jahren waren wir im selben Theaterzelt von Kimugi schon bei Pippi Langstrumpf und Pinocchio, und wir waren jedesmal hellauf begeistert. Die Schauspieler spielen mit einer solchen Begeisterung, dass es auch für uns Erwachsene sehr kurzweilige 90 Minuten sind. Zumal das Popcorn sehr gut schmeckte!







4. Das Anstehen in der Schlange vor dem Kartenverkauf nutzten wir noch zum Sammeln wahrer Monstereicheln. Wirklich, Eicheln dieser Größe habe ich bislang noch nicht gesehen.




5. Das Glück fand seine höchste Form, als das Töchterchen noch den heißersehnten Einhornballon bekam. (Als wir im Sommer in Schottland waren, stand in einem kleinen Städtchen ein Brunnen, in welchem kleine Geldstücke auf dem Boden lagen. Meine Tochter fragte mich, aus welchem Grund dort Geld im Brunnen läge, und ich erklärte ihr, dass sei ein Wunschbrunnen, wenn man dort Geld hineinwürfe und sich etwas wünschte, könne es sein, dass dieser Wunsch in Erfüllung ginge. Und was hat sich das Mädchen gewünscht? Genau, eben einen solchen Ballon! Und nun hat sich nach vielen Wochen der Wunsch erfüllt. Wer würde da nicht glücklich und vielleicht auch ein wenig abergläubisch sein? Denn wer weiß, vielleicht hilft es ja doch, Geld in den Wunschbrunnen zu werfen.)




Um diesen Ballon durch den Herbstwind nach Hause zu bekommen, benötigte ich in der Tat meine Hände. Zu groß war meine Sorge, dass das Band nicht hielte und der Ballon davonflöge. Den darauf sicher folgenden Kummer mag ich mir gar nicht ausmalen.

6. Endlich zuhause angekommen, wurde gleich der Tisch gedeckt, Sahne geschlagen und Apfelkuchen genossen. Himmlisch...




7. Es ist gerade einmal 15.15 Uhr, und ich habe das Gefühl, als läge der Abend bereits unmittelbar vor mir. Das liegt natürlich am frühen Aufstehen, darüber hinaus jedoch sicherlich auch an der Tatsache, dass wir bereits um 11.00 Uhr in ein Kindertheater gegangen sind. 
Und so habe ich die Möglichkeit, noch vor dem Abendessen, das heute eher spartanisch ausfallen wird, meiner Jüngsten noch einen Pullover nähen zu können. 




Uuund ich komme dazu, bereits kurz vor 15.30 Uhr meine sieben Sachen dieses Sonntags präsentieren zu können. Und heute Abend, wenn ich dann sicherlich hochzufrieden auf der Couch sitze, werde ich mir anschauen, was denn alle anderen an diesem schönen, kalten, windigen Herbstsonntag gemacht haben.

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag und einen wunderbaren Start in die neue Woche.

Kommentare:

  1. Also ich seh schon, Apfelkuchen tendiert zum heute meist verspeisten Kuchen hier im Link.... Auch Deiner sieht super lecker aus.... soviele Versionen soviele leckere Arten, ach ich mag gern Apfelkuchen.
    Tja, so ist das wenn die Automatik-wach-werd-Funktion eigentlich immer an ist.
    LG Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, lustig, ist mir auch aufgefallen. Er ist halt immer wieder sehr lecker...

      Löschen
  2. Petterson und Findus finde ich auch so klasse (... Ü50...)
    Bei mir wurde auch ganz früh gebacken...natürlich Apfelkuchen.... ;-)
    Liebe Sonntagsgrüße sendet
    Doris von wiesennaht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die beiden sind toll. Heute gefielen mir auch die Hühner besonders gut. Die Darsteller waren einfach klasse.

      Lustig, wie sich der Sonntag so vieler doch so gleicht - es lebe der Apfelkuchen

      Löschen