Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 24. Juni 2015

Ich bin so stolz,

denn ich habe einen Dawanda-Shop eröffnet. Und aus welchem Grund ich da so stolz bin? Das haben vor mir schließlich schon sehr viele geschafft.

Klar, das stimmt. Und all' die, die das geschafft haben, habe ich immer schwer bewundert. Nicht so sehr wegen der technischen Umsetzung (bis vorhin wusste ich nämlich noch nicht, was für ein Umstand das alles ist. Ich entschuldige mich einmal pauschal bei all' denen, deren Mühe und Arbeit ich bislang unterschätzt habe), sondern wegen der Herausforderung, mit ihren selbst gemachten Dingen aus der Komfortzone raus in die "Öffentlichkeit" zu gehen. Wobei ich jetzt, wo ich diesen Schritt gemacht habe, froh sein kann, wenn die "Öffentlichkeit" überhaupt Notiz von mir nimmt.

Seit einiger Zeit nähe ich. Was für meine Mutter insbesondere vollkommen unverständlich ist. Als Tochter einer Schneiderin ist meine Mutter mit dem Gesurre der Nähmaschine aufgewachsen, konnte als Kind Knöpfe sortieren und Stecknadeln aufheben. Dennoch (oder darum) hat sie das Nähen gehasst. Und das habe ich übernommen. Nähen = Igitt.
Als ich in der Schule im Handarbeitsunterricht (ja, den durfte ich noch genießen) nähen musste, hat meine Oma meine Weste beendet. Leider ist das der Lehrerin sofort aufgefallen ("Das sieht viel zu ordentlich aus") und bestrafte meine Oma und mich mit einer schlechten Zensur. Das trug nicht gerade dazu bei, die Liebe zum Nähen (und zum Handarbeitsunterricht) zu fördern.

Während meiner gesamten Kindheit nähte und flickte meine Oma unsere zerrissene Kleidung, machte Jeans enger und Röcke kürzer - nicht immer zu ihrer Freude, denn mancher Rock war ihrer Meinung nach viel zu kurz und manche Jeans viel zu eng. Doch sie tat es trotzdem. Es gab im Schrank einen Korb, in dem verschwanden all' die Dinge, die zu ihrer Reparatur Nadel und Faden benötigten, bis meine Oma kam und alles wieder in Ordnung brachte. Damals war das für mich selbstverständlich, heute weiß ich, wieviel Arbeit jedes "Omiiiii, kannst du mal eben..." gemacht haben muss. Wenn ich die von ihr genähten Puppenkleider anschaue, dann bin ich sprachlos vor Bewunderung, wie genau und akkurat meine Oma diese kleinen Teilchen genäht hat, wie sehr ich in jedem Teil die Liebe spüre, die sie mir immer entgegengebracht hat. Ich habe mit meiner Oma gerne und viel Zeit verbracht, gespielt, gebastelt --- doch nie genäht, wie dumm von mir. Wenn ich jetzt nähe, denke ich oft an meine Oma. Sie würde mich manches Mal rügen, wenn ich nicht ordentlich genug bin, loben, wenn ich es bin und mir immer Mut machen und Geduld predigen. Und ich denke oftmals, dass sie vermutlich sogar stolz wäre. 

Plötzlich, als unser kleines Nesthäkchen ungefähr 2 Jahre alt war, packte mich die Leidenschaft. Schuld daran war ein Kleid, das ich in einem kleinen Geschäft in England kaufte. 




Ich fand es so niedlich und dachte irgendwann: Das kannst Du auch. Und so fing alles an. Das Kleid, das ich diesem Punktekleid nachgenäht habe, existiert schon lange nicht mehr. Es ist auch nicht wirklich gelungen, doch egal, von dem Zeitpunkt an wollte ich nähen.

Seit einiger Zeit wurde und werde ich immer häufiger gefragt, ob ich die Kleidung, die ich in erster Linie für unser Nesthäkchen nähe, auch verkaufe. Ich verneinte immer, bis mich der Erzieher meiner Tochter nach dem Grund fragte. Ich sagte: "Ach, ich trau' mich nicht", und er brach in schallendes Gelächter aus. Das ist der Moment gewesen, in welchem ich dachte, dass er ja recht hätte, dass ich ja nichts zu verlieren hätte. Also fragte ich in einem kleinen Geschäft hier bei uns nach, welches jetzt auf Kommissionsbasis für mich verkauft, nähte wie verrückt und habe heute endlich, endlich meinen eigenen Dawanda-Shop. Gut, bislang sind erst wenige Teil eingestellt, denn ich möchte jetzt erst einmal abwarten, ob es läuft, bevor ich mehr Geld in Stoffe und Zeit für weitere Kleidungsstücke und Größen investiere. Doch egal wie es ausgeht, für mich ist es wichtig, dass ich mich getraut habe. Und darum bin ich jetzt doch ein wenig stolz auf mich. 

Sagte ich schon, dass ich mich freue???

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen