Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 10. Juni 2015

Liebe auf den ersten Blick...


war es, als ich in vielen Blogs vernähte Beispiele vom Farbenmix-Schnitt La Playa sah. Schnell stand fest: den Schnitt muss ich haben. Und wie gut, dass ich auch sofort wusste, welchen Stoff ich nehmen wollte. Einen Stoffcoupon, den ich auf dem Tisch mit Sonderangeboten von Stoff und Stil in Berlin fand. Ein Traumstoff, weich fließender Viskose-Jersey mit auffallendem, aber nicht zu grellen Muster. 

Schnell wurde der Schnitt zusammengeklebt (oh, wie hasse ich diese Arbeit), ausgeschnitten und überprüft, ob die Stoffmenge denn reichen würde. Puh, passt, wenn auch knapp. Ich lehnte mich entspannt zurück und wartete auf den passenden Moment, mein Traumkleid zuzuschneiden und zu nähen. 

Tja, was soll ich sagen? Zwar passte die Menge des Stoffs, wenn man allerdings darauf achten wollte, dass die Mitte des Musters auch auf die Mitte des Vorderteils kommen soll, sah es schon anders aus.

Es passte nicht. Frustriert habe ich die zugeschnittenen Vorderteile in die Ecke geschmissen, denn für das Rückenteil hatte ich nicht mehr ausreichenden Stoff mit der benötigten Bordüre. 

In der Nacht kam der Gedanke, ich könnte den oberen Teil des Stoffes, den ohne Muster, als Rückenteil nehmen. Das würde vielleicht etwas komisch aussehen, könnte aber gehen. Gedacht, getan. Und siehe: es sah gar nicht so schlecht aus - bis ich es anzog. Aus Selbstüberschätzung hatte ich eine falsche Größe gewählt und aus Stoffnot zusätzlich an der Nahtzugabe gespart. Ich sah aus wie die berühmte Ziege im Strumpf. Nur weil der Stoff so dehnbar war, lief ich nicht blau an. Wieder habe ich alles in die Ecke geschmissen, bis ich einige Tage später ein wenig halbherzig (und recht stümperhaft) die Taille mit eingenähten Keilen verbreitert habe. So kann ich das Kleid zumindest mit Jacke anziehen, ohne sieht es allerdings etwas merkwürdig aus.




Den letzten Stoffrest, den ich nach meiner Reparatur noch übrig hatte, habe ich so lange zusammengerollt und gedreht, bis so etwas ähnliches wie eine Blume dabei heraus kam. Perlenknopf drauf, Sicherheitsnadel hinten reingesteckt und fertig ist die Blumenbrosche.


Da ich den Schnitt allerdings so toll finde, habe ich das Kleid noch einmal aus Viskosejersey genäht - diesmal sogar mit Nahtzugabe. Gefüttert habe ich das Oberteil mit weißem Jersey. Ich mag es sehr gerne, wenn am Ausschnitt die Farbe des Belegs hervorblickt.

Sollte es noch ein drittes Mal dazu kommen, dass ich das Kleid nähe, würde ich auf jeden Fall eine Größe draufschlagen. So zeichnet sich, sicherlich auch wegen des fließenden Materials (hahaha), jede Esssünde unter dem Kleid ab. Und immer nur mit angehaltender Luft durchs Leben zu gehen, ist auch das schönste Kleid der Welt nicht wert.





Der Schnitt, den es als ebook bei Farbenmix gibt, ist toll. Das Kleid ist absolut einfach zu nähen und macht dann (wenn man die richtige Größe wählt, nicht am Stoff geizt usw.) richtig etwas her. Und trotz des Namens bin ich überzeugt: Das Kleid eignet sich nicht nur für laue Sommerabende am Strand, sondern ist mit einer Jacke unbedingt bürotauglich!!!

Schnitt: La Playa, Farbenmix
Stoff 1: Stoff und Stil
Stoff 2: Stoffmarkt Berlin


Kommentare:

  1. ich hab la playa auch genäht..in 34 in der schmalen Version..und das ist schon sehr schmal..musste mir erstmal ne Bauchweg Unterhose bestellen..sonst hätte ich nicht rein gepasst...das nächste Mal nähe ich auch ne Nummer größer..lg luise

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Da musste ich jetzt laut lachen. Ich hatte es besser, ich habe -und das stimmt wirklich - in die Schublade gegriffen, und meine bereits existierende Bauchweghose angezogen. Wahnsinn, was die wegdrücken kann, das Kleid sah damit wirklich besser aus

      Löschen