Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 3. Juli 2015

Wie machen andere das?

Ich muss zugeben - ich bin genervt. Wovon? Vom DHL-Streik! Wie machen andere das? Inzwischen liegen bei mir drei Pakete "auf Halde", wobei ich auf Paket 1 händeringend seit dem 12. Juni warte - da wurde es nämlich abgeschickt. Auf der DHL-Seite lese ich seitdem: 

Die Sendung wird vorübergehend wegen Ferien, Betriebsferien oder Feiertagen in der Zustellbasis gelagert.

Nächster SchrittDie Sendung wird dem Empfänger nach Ablauf der vereinbarten Lagerfrist zugestellt.




Nach Ablauf der vereinbarten Lagerfrist? Gibt es eine Lagerfrist? Und mit wem wurde sie vereinbart? Mit mir ganz sicher nicht. 

Nun sind noch Paket 2 und 3 in der Warteschleife, ach nein, in der vereinbarten Lagerfrist, verschollen. Es waren Pakete, die im Abo kamen oder Vorbestellungen, wie der Heidi-Stoff von Stoff und Liebe, wohingegen Paket 1 einen Artikel enthält, den ich aus beruflichen Gründen dringend benötige. Und das ist für mich schon problematischer.

Inzwischen frage ich bei Versandhändlern nach, ob sie per DHL oder Alternativen versenden. Ich bekomme auch sehr verständliche Begründungen, warum mit DHL versendet wird - wirklich, ich kann das verstehen - nur kann ich dann eben nicht bestellen. Denn: Meine Pakete kommen nicht an. 

Wie machen Sie das? Wenn ich auf anderen Blogs lese, dass neue Stoffe vernäht werden, frage ich mich, wie sind Sie an die Stoffe gekommen? Haben Sie ein derart gut sortiertes Stoffgeschäft vor Ort? Gut, ich jammere auf hohem Niveau, immerhin habe ich den Stoffmarkt am Maybachufer vor meiner Tür. Doch versuchen Sie dort einmal, beschichtete Baumwolle für einen Regenmantel zu kaufen. Und den würde ich so gerne nähen. Und zwar noch vor unserem Urlaub in Schottland, wo es bekanntermaßen häufiger einmal regnet, und nicht erst nach Ende des Streiks. Denn wie mir ein DHL-Mitarbeiter versicherte: Ist der Streik beendet, dauert es mehrere Wochen, bis die liegen gebliebenen Pakete ausgeliefert wurden. Und dann las ich heute im Vorbeigehen die Schlagzeile: "DHL-Streik bis Weihnachten" Ich hoffe, dass war nur ein Witz.

Ich neige oft dazu, Streiks zu verstehen. So hatten wir ja erst kürzlich die Erfahrung machen dürfen, wie es ist, wenn die Kita streikt. In Berlin wurde nicht gestreikt? Oh doch, in sieben Einrichtungen und unsere war eine davon. Ich konnte die ErzieherInnen gut verstehen (kann ich die DHL-Angestellten übrigens auch, nur dass ich mich auch ohne Streik ständig über sie geärgert habe) und hatte vor allem das Gefühl, dass eine Einigung gewünscht wurde. Das Gefühl fehlt mir jetzt und mein Verständnis macht wachsendem Unmut Platz.

So, das musste jetzt einfach sein, jetzt suche ich weiter nach einer beschichteten Baumwolle, die für Regenjacken geeignet ist und nicht mit DHL versendet wird. Ein Traum...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen